Stift-Grundschule
Headerbild Headerbild Headerbild Headerbild Headerbild

Elternhaus und Schule

Schulmitwirkung

 

Die Erziehung der Kinder wird von der Schule mitgetragen. Notwendig dazu ist, dass Schule und Elternhaus partnerschaftlich und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

 

Falls Eltern mit bestimmten Vorgehensweisen der Schule nicht ganz einverstanden sind, sollten sie in Gegenwart der Kinder mit Kritik vorsichtig umgehen. Besser ist, die Eltern suchen die Klassenlehrerin auf und besprechen das Problem. So erfahren Kinder, dass Elternhaus und Schule Hand in Hand arbeiten und gemeinsam nach Lösungen suchen. Widersprüche in der Erziehung verunsichern ein Kind.

 

Gelegenheit für solche Gespräche bietet der Elternsprechtag, der zweimal im Jahr stattfindet. Darüber hinaus können Eltern jede Lehrerin –am besten nach Vereinbarung – auch zu anderen Terminen sprechen.

 

Für die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule gibt es verschiedene  Gremien:

 

Wenn es um Dinge geht, die eine einzelne Klasse betreffen, sind alle Eltern der Kinder dieser Klasse im Rahmen der Klassenpflegschaft beteiligt.

 

Die Vorsitzenden dieser Klassenpflegschaften bilden die Schulpflegschaft. Sie vertritt die Interessen aller Eltern einer Schule und wählt die Elternvertreter für die Schulkonferenz.

 

In der Schulkonferenz beraten und entscheiden Vertreter der Eltern und der Lehrer gemeinsam über die Unterrichts- und Schulgestaltung.

 

Die Regeln für die Zusammenarbeit sind im Schulmitwirkungsgesetz und in den dazugehörigen Ausführungsbestimmungen festgelegt. Die entsprechenden Texte stehen in der Schulbibliothek und können dort eingesehen werden.

 

Die Zusammenarbeit wird umso besser gelingen, je mehr Eltern die angebotenen Möglichkeiten nutzen.

 

Zum besseren Verständnis der heutigen Grundschule und ihrer Arbeitsweise kann auch beitragen, wenn Eltern gelegentlich den Unterrichtsalltag miter-leben. Nach Absprache mit der Klassenlehrerin können Eltern den Unterricht besuchen.

In vielen Bereichen sind wir auf die Mitarbeit

der Eltern angewiesen. Ohne die

Zusammenarbeit mit Eltern wäre „Schule“ heutzutage nicht mehr denkbar. Ob es dabei um die Mithilfe bei Unterrichtsvorhaben oder um die Vorbereitung einer Feier geht, stets sind uns unsere Eltern herzlich willkommen.

 

Elternarbeit bedeutet für uns Kooperation mit unseren Eltern. Dieser Bereich unserer Arbeit ist ein ganz wesentlicher Bestandteil der schulischen Entwick-lung. Aus dieser Überlegung heraus haben wir  - in Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe - unseren Eltern ein zweiteiliges Elternseminar angeboten.

 

Im Mittelpunkt der beiden Seminare stand der Kerngedanke:

 

„ELTERN STÄRKEN“

  Grafik

   Artikel aus: „Wir in Hörde“ – Stadtmagazin               1. Jg.  Dez.05